Lust statt Frust

IAA FRANKFURT Die einst weltgrösste Automesse muss zwar auf Marken wie Alfa Romeo, Lotus, Mitsubishi oder – im Elektrozeitalter – Tesla verzichten. Lust macht die IAA trotzdem, wie die nächsten Seiten zeigen.

VW ID 3
Die auf 30 000 Exemplare limitierte Sonderedition ID 3 First ist längst ausverkauft. Es handelt sich dabei um die mittlere der drei Batteriegrössen (45, 58 und 77 kWh), womit Reichweiten von rund 330 bis 550 Kilometer möglich sind. Der ID 3 basiert wie alle weiteren ID-Modelle, die in kurzen Abständen folgen werden, auf der neuen MEB-Architektur, die aus-schliesslich für E-Antrieb und maximale Innenraumgrösse konzipiert wurde. Die Abmessungen sind wie beim Golf, das Platzangebot wie beim Passat. Innen hat der ID 3 ein neues Cockpit mit nur wenigen Tasten, einem kleinen Display hinter dem Lenkrad und einem Head-up-Display.

Honda E
Der Honda E setzt auf Benutzerfreundlichkeit sowie modernste Vernetzungstechnik. Die Funktion der Aussenspiegel übernehmen kleinformatige Kameras. Die Kombination von 150 PS (315 Nm) starkem Elektromotor und 35.5 kWh grossem Akku sorgt für eine Reichweite von bis zu 220 Kilometern. In 30 Minuten sollen 80 Prozent aufgeladen werden können.

Audi RS6
Der neue RS6 bietet noch mehr Leistung bei gesteigerter Effizienz. Dank Zylinderabschaltung und 48-Volt-Mild-Hybrid-System soll der Verbrauch unter zwölf Litern liegen, die 600 PS und 800 Nm katapultieren den Avant in nur 3.6 Sekunden auf 100 km/h. Das Fahrwerk und der Innenraum wurden üppig überarbeitet.

Kia Ceed Sportswagon
Anfang 2020 soll der Ceed SW mit einer Kombination aus 8.9-kWh-Batterie, 44.5-kW- E-Motor und 1.6-Liter-Benziner mit 151 PS bei 265 Nm in den Handel kommen. Kia spricht beim Ceed SW von rund 60 Kilometern rein elektrischer Reichweite. Der geschlossene Tigernasen-Kühlergrill charakterisiert den Plug-in-Hybrid.

Hyundai i10
Der i10 ist nicht zuletzt dank des umfangreichsten Sicherheitsangebots in seiner Klasse eine Erfolgsgeschichte. Neue Proportionen, der breitere Kühlergrill und ein schicker Innenraum sorgen dafür, dass dies beim zwischen 67 und 84 PS starken Fünfsitzer so bleibt. Die abgesenkte Ladekante erleichtert das Verstauen im 252 Liter grossen Kofferraum.

Ferrari F8 Spider
Ein halbes Jahr nach der Vorstellung des F8 Tributo Coupé in Genf, enthüllt Ferrari ausserhalb der IAA nun die offene Version des Supersportlers. Den Antrieb übernimmt auch im F8 Spider der bekannte 3.9-Liter-V8-Biturbo mit 720 PS und 770 Nm. Die freie Sicht auf den Motor bleibt beim F8 Spider aber verwehrt, an der Stelle der Lexan-Heckscheibe des Tributo sitzen nun zwei elegante Höcker.

Audi A5 Coupé
Der Audi A5 Coupé und die Cabriolet-Version erhalten einen aufgefrischten Look. Mit dem in Frankfurt vorgestellten Facelift bekommt der A5 nun auch den Kühlergrill im Wabenlook sowie LED-Scheinwerfer. Die Motorenpalette setzt beim 163-PS-Vierzylinder ein, je nach Motorisierung kommt zusätzlich ein 12-Volt- oder ein 48-Volt-Mild-Hybrid-System zum Einsatz.

Smart EQ
Als erster Autohersteller wechselt Smart komplett auf E-Antriebe. Die neue Generation gibt es als Fortwo, Fortwo Cabrio oder Forfour mit einer maximalen Reichweite von 150 Kilometern. Die umgestaltete Front samt optional integrierten Voll-LED-Scheinwerfern sorgt für den passenden Look, das neue Infotainmentsystem für den nötigen Komfort.

Lamborghini Sián FKP 37
Lamborghini wird elektrisch, zumindest ein wenig. Der auf 63 Stück limitierte und bereits ausverkaufte Sián ist mit dem bekannten V12 (785 PS) ausgestattet, dazu gesellt sich ein 48-Volt-Elektromotor mit 34 PS, um ein sofortiges Ansprechverhalten sicherzustellen. Statt einer Lithium-Ionen-Batterie kommt ein Superkondensator zum Einsatz. Kombiniert leisten die Motoren 819 PS. Mit dem Namenszusatz FKP 37 ehrt Lamborghini den 1937 geborenen Ferdinand K. Piëch, der von 1993 bis 2002 Vorstandsvorsitzender von Volkswagen und massgeblich an der Eingliederung von Lamborghini in den Volkswagen-Konzern beteiligt war.

Hyundai 45
Die Fahrzeugstudie gibt einen Ausblick auf die zukünftige Designrichtung der Elektromodelle von Hyundai. Das neue Konzept orientiert sich an der Designsprache Sensuous Sportiness: Emotionalität durch Design und die Umsetzung dieser emotionalen Werte in innovative Mobilitätslösungen.

Hyundai i30 N Project C
Der auf 600 Stück limitierte Hyundai i30 N Project C ist eine abgespeckte und tiefergelegte Sonderversion des i30 N. Dank vieler Kohlefaserbauteile wie der 19-Zoll-Felgen oder der Motorhaube hat der Kompaktsportler 50 Kilogramm verloren. Antriebsseitig bleibt es beim 275 PS starken Reihenvierzylinder. Der Project C ist exklusiv für Europa bestimmt.

Land Rover Defender
Seit Land Rover die Produktion des Defenders 2016 eingestellt hatte, haben Fans sehnsüchtig auf einen Nachfolger gewartet. Das neue Modell kommt nicht nur optisch deutlich neuer daher als der raue und kantige Vorgänger, auch technisch hat Land Rover so ziemlich alles überarbeitet. Die neue Generation basiert auf der D7x-Plattform, die eine der tiefst-greifenden Änderungen in der Geschichte der Defender-Familie mit sich bringt und die bisherige Body-on-Frame-Konstruktion durch eine selbsttragende Alumini-umkarosserie ersetzt. Zum Marktstart steht die fünftürige Variante 110 bereit, später soll auch der Dreitürer 90 folgen.

Mercedes-Benz GLE Coupé
Der auf dem Pariser Autosalon im September 2018 vorgestellte klassische GLE ist auf dem Frankfurter Autosalon 2019 nun als Coupé zu sehen. Die Änderungen betreffen eine strom-linienförmigere Silhouette und einen um 60 Millimeter verkürzten Radstand, die dem Fahr-zeug einen dynamischeren Touch verleihen.

Renault Captur
Der 2013 eingeführte Renault Captur entwickelte sich schnell zu einem der wichtigsten Fahrzeuge im Segment der Stadt-SUV. Im Vergleich zu seinem Vorgänger setzt die neue Generation auf Grösse und legt in der Länge um elf Zentimeter zu. Auch das Ladevolumen des Kofferraums wächst von 422 auf 536 Liter an, also um ganze 81 Liter.

Seat Tarraco PHEV
Bis 2019 hat es gedauert, bis Seat endlich ein Hybridfahrzeug vorstellt. Nun ist der Tarra-co PHEV der erste Hybrid aus dem Trio, das er mit VW Tiguan Allspace und Škoda Kodiaq bildet. Der 150 PS starke 1.4-Liter-Benzinmotor wird kombiniert mit einem 85 kW (115 PS) starken Elektromotor, die zusammen 245 PS und 400 Nm ergeben.

Volkswagen T-Rocker Cabrio
Seit dem Produktionsstopp des Beetle hatte Volkswagen kein Cabrio mehr im Angebot. Damit ist jetzt Schluss, denn Wolfsburg hat pünktlich zur Messe in Frankfurt das Dach seines T-Roc gelüftet. Der T-Rocker avanciert nach dem Produktionsstopp des Range Rover Evoque Convertible somit zum einzigen offenen SUV auf dem Markt.

Nissan Juke
Der 2010 eingeführte Nissan Juke gilt als SUV-Pionier im B-Segment und wird 2019 abgelöst. Während er auf anderen Märkten dem Nissan Kicks wich, wird der Juke bei uns weitergeführt. Der Nachfolger behält die markanten, polarisierenden Merkmale, die das Modell berühmt gemacht haben: grosse, runde Leuchten, kompakte Grösse und abfallende Dachlinie. Allerdings übernimmt der Japaner mit dem V-förmigen Kühlergrill die neue – kantigere – Designsprache der Marke.

Cupra Tavascan
Während der erste Cupra ein modifizierter Seat war, deutete alles darauf hin, dass das nächste Modell der Sportmarke eigenständig werden soll. Der vollelektrische Tavascan liefert auf jeden Fall starke Hinweise dafür. Das Fahrzeug, dessen Leistung von 306 PS von zwei Motoren erzeugt wird, trägt den Namen eines Dorfes in den Pyrenäen.

Mercedes-AMG GLB 35
Obwohl der Mercedes GLB noch gar nicht auf den Strassen unterwegs ist, kündigt AMG, die Sportwagenabteilung der Marke, mit dem AMG GLB 35 bereits eine optimierte Version des SUVs an, die bei der Motorisierung auf den bekannten Zweiliter-Vierzylindermotor mit 306 PS und 400 Nm des A 35 zurückgreift.

Porsche Macan Turbo
Beim neuen Macan Turbo wurde der 3.6-Liter-V6 der Vorgängerversion durch den 2.9-Liter-Twin-Turbo-V6 ersetzt, der bereits unter der Haube von Panamera, Cayenne und Audi RS4 arbeitet. Im SUV entwickelt er zwischen 1800 und 5600/min stolze 440 PS und 550 Nm Drehmoment, die über ein Siebengang-PDK-Getriebe auf die Strasse gebracht werden.